Bitte strahlen... perfektes Make-Up für die schönsten Bilder.

Photo-Amore – die greue Eminenz

Eleonora Kimmerle, selbständige Visagistin,
erzählt Photo-Amore worauf es beim Make-up
für den Tag der Tage ankommt.

Das Hochzeits-Make-Up soll in erster Linie die
Persönlichkeit der Braut unterstreichen und das
Outfit vervollständigen, darf dabei aber nicht
aufgesetzt wirken. Schließlich muss es sowohl vor
der Kamera, als auch im Tageslicht zur Geltung
kommen. Und genauso wichtig ist es, dass es den
langen Tag die Freudetränen durchhält.

Professionelle und hochwertige Produkte,
fotografiegerechte Techniken und der Wohlfühlfaktor
beim Blick in den Spiegel als wichtigstes Ziel -
auf diesen Grundlagen arbeiten gute Visagisten,
so Eleonora.

Ein Probetermin ist wichtig um die Braut und ihre
Vorstellungen kennenzulernen. Es ist immer hilfreich
ein Foto von dem Brautkleid und der Frisur zu haben,
um einen einheitlichen Stil zu kreieren. Nach einem
beratenden Gespräch, geht es an die Umsetzung des
gemeinsam erstellten Looks.

So kann man das Make-Up – wie das Brautkleid und die
Frisur – tragen und feststellen, ob es „das Richtige“ ist.
Es ist also sehr wichtig 3-4 Wochen vor der Hochzeit
einen Probetermin auszumachen und sich hierfür
1-2 Stunden Zeit zu nehmen.

Am eigentlichen Hochzeitstag sollte man für das Auftragen
des Make-Ups eine Stunde einplanen. Zum Service gehört
es bei Eleonora Kimmerle, an diesem Tag zu der Braut zukommen,
damit diese in Ruhe sich auf ihren großen Tag vorbereiten kann.

"Weil es wichtigere gibt, als selbst in`s Studio zu kommen –
für einen entspannten Start in den schönsten Tag im Leben."

 
Auch extravagantes Makeup setzt Eleonora Kimmerle gekonnt bei Glamour-Shootings um.
Auch extravagantes Makeup setzt Eleonora Kimmerle gekonnt bei Glamour-Shootings um.